Home Historie Vorstand Termine Hall of Fame Öffnungszeiten Schießkarte Kreismeisterschaft Hubertuspokal Galerie Impressum

Seit 1960 - Jagdliches Schießen in Karow

Heute auf dem schönsten Jagdschießstand in Mecklenburg-Vorpommern

50 Jahre Schießstand „Am Mühlbach" Karow e.V.

Festveranstaltung am 28.08.2010


Am Ende einer langen Periode von 50 Jahren möchte ich einige Hinweise auf die Entstehung des Schießstandes in Karow geben. Im Jahre 1960 wurde der Schießstand als GST - Übungsstand mit Beteiligung der Weidgenossen des Jagdkollektives Karow ins Leben gerufen.

Die Begründer - unsere Väter und Freunde Karl Krause, Claus Batarow, Hans Bernitt, Hans Henselin, Hans-Jürgen Süß und andere erkannten schon vor 50 Jahren die günstige und „feuchtfröhliche“ Lage dieses Schießstandes am „Karower Mühlbach".
Sie legten den Grundstein für den Aufbau der heute bestehenden Anlage mit der 100 m Bahn und einem „Fahradbetriebenen laufenden Keiler".


1978 nahm die nächste Jägergeneration die Entwicklung des Standes in ihre Hand. Mit finanziellen Mitteln der Kreisjagdbehörde und der Hilfe aller Jagdgesellschaften erfolgte die Elektrifizierung, der Bau von zwei laufende Scheibenanlagen und die Einfriedung des Geländes. Durch Unterstützung des Staatlichen Forstwirtschaftsbetriebes Güstrow wurde dann auch noch der Bau der ersten Jagdhütte geschafft. Zu diesem Zeitpunkt ging die Initiative neben den Vorgenannten insbesondere an solche Weidgenossen wie Heinz Stegemann, Jürgen Stenger und Rolf Batarow über.


Arbeitseinsätze aller Jagdgesellschaften des Kreises Güstrow ermöglichten mit minimalsten Mitteln diese wesentliche Anlagenerweiterung. Anfang der 80er Jahre erfolgte der Bau der Trapanlage am Mühlbach. Die damals installierte Druckluftwurfscheibenanlage mußte mit „Wildschweinkeulen" bei der Fa. Kroll aus Königswusterhausen im wahrsten Sinne des Wortes „genossengemacht" werden.

Um den Aktivisten des Weidwerkes Auslastung bieten zu können, erfolgte gleichzeitig die Einfriedung von Wald und Wiese, um den Fasanenaussatz und die Wiedereinbürgerung voranzutreiben. Diese Aktion war leider langfristig nicht von Erfolg gekrönt.


Mit der politischen Wende sollte sich auch die Auffassung der Nutzungsrechte des Standes verändern. Merkwürdige „Aktivisten der ersten Stunde" versuchten den Stand in ihre Hände zu bekommen. Um dieser Entwicklung Einhalt zu gebieten, kauften Weidgenossen unseres Vereins am 22. 07.1992 den Stand und geboten dieser Entwicklung Einhalt.


Sehr geehrte Mitglieder des Vereins Schießstand „Am Mühlbach" Karow e.V., wenn Ihr den Ausführungen folgt, kommt ihr sehr schnell zu der Schlußfolgerung, jetzt müßten wir eigentlich an der Reihe sein.

Und richtig, am 16.09.1995 gründet sich der Schießstand „Am Mühlbach" Karow e.V.

Auch in diesen fünf Jahren war Entwicklungszeit. Die dreißig Mitglieder des Vereins haben bei der Anpassung der Anlage an die DJV-Schießstättennorm entscheidenden Anteil. Neben den sicher sehr wichtigen finanziellen Mitteln aus der Jagdabgabe der Obersten Jagdbehörde M-V in Höhe von ca. 150.000 DM, war es die Initiative unsere Mitglieder, die eine solch hervorragend gestaltete und in die Landschaft eingepaßte Anlage entstehen ließ.


Nach Durchführung des Genehmigungsverfahrens konnten folgende Leistungen durch unsere Mitglieder erbracht werden:

1. Wallaufschüttung bei den laufenden Scheiben
2. Bau der abgebrannten Hütte mit WC und Küche
3. Aufbau der Seilzuganlage
4. Anbindung der Schußblenden
5. Installation der laufenden Scheibenanlage - Keiler


Damit hatten wir eigentlich die Wunschliste für die Jägerausbildung erfüllt. Doch da gab es ja noch die Landesmeisterschaften im Jagdlichen Schießen und Platzierungen zwischen 5. und 6. —— und das Nörgeln unserer „schußgeilen" Jägerjugend fand kein Ende.

Die „Alten" wurden so lange begangen, bis die Fläche des Wurfscheibenstandes gekauft und der Baubeginn verkündet war.
Ganz nebenbei erfolgte die Eigentumsübertragung des Schießstandes vom Landesjagdverband an unseren e.V..

Ich denke, der Bau der Wurfscheibenanlage mit dem Skeet- und Trapstand war die bisherige Krönung bei der Umgestaltung unserer Anlage. Besonders anspruchsvoll ist die Anlagenoptik mit der gelungenen Pflasterung, der eingepaßten Finnhütte und dem Hobby des Vorsitzenden - der Zuschauertribüne.


Diese Leistung wurde insbesondere durch folgende Weidgenossen möglich:


1. Roland Saunus 28 Arbeitseinsätze

2. Dirk Heyden 21 Arbeitseinsätze

3. Rolf Batarow 18 Arbeitseinsätze

4. Heinz Stegemann 16 Arbeitseinsätze

5. Walter Uchneytz 16 Arbeitseinsätze

6. Bernhard Henselin 14 Arbeitseinsätze

7. Jannick Weidner 13 Arbeitseinsätze


Diese Leistungen wurden entsprechend gewürdigt.

Unser Verein und der Schießstand sind Zentrum des Jagdlichen Schießens

im KJV Güstrow. Die Aktivität unserer Mitglieder spiegelt sich im Bemühen der

Hegeringe wieder, dass Handwerkszeug der Jagd und die tierschutzgerechte

Jagd durch permanentes Schießtraining mit Leben zu erfüllen.


Es bleibt ein zähes ringen um unser Leitmotto:

„Wo ein Mitglied des Schießstandes „Am Mühlbach" Karow ist, da ist die Initiative für Jagd und Naturschutz dabei.

Nachdem die Grundlagen für den geordneten Schießstandbetrieb geschaffen waren, gingen die Vereinsmitglieder an die Umfeldgestaltung. Um die Bündelung zu einer zentralen Ausbildungsstätte weiter zu gestalten, wurde im Jahr 2000 für die Ausbildung der Erdhund eine Schliefenanlage errichtet. Im Jahr 2002 ergänzten wir die Schießanlagen durch einen Pistolenstand. Im gleichen Jahr wurde für die tierschutzgerechte Haltung der Schliefenfüchse ein Zwinger errichtet.


Ausbildung der Jungjäger:

Das Ziel der Aus - und Weiterbildung der Jäger war immer Grundanliegen des Schießstandbetriebes.

  • Ausbildung der Jungjäger
  • Training der Wettkämpfer im Jagdlichen Schießen
  • Anschuss von Jagdwaffen und Übungsschießen für Jäger
  • Über die kreislichen Jägerausbildungen wurden bis 1998 530 Jäger ausgebildet.


Seit 1998 beteiligten sich zusätzlich einige private Jagdschulen am Ausbildungsprogramm. Seit 2005 sind drei Jagdschulen auf dem Schießstand aktiv. Von 1998 - 2008 wurden 1060 auszubildende Jägeranwärter geprüft. 2009 waren es 290 Prüflinge und 2010 sind es bis zum August schon 330 Prüflinge. An dieser Stelle geht unser Dank an die Ausbilder, Standaufsichten und die Prüfungskommission.


Wettkämpfe:

Mit den Pflichten unseres Vereins geht eine lang anhaltende Tradition bei der Ausrichtung von Wettkämpfen einher. Kreismeisterschaften, Landesmeisterschaften 2003 und 2006 sowie die Ostdeutsche Meisterschaft 2003 fanden auf unserem Schießstand statt. "Der Wettkampf mit der grössten Resonanz und über 100 Startern aus 8 Bundesländern ist der Hubertusjagdpokal.

Der schon ausgebuchte diesjährige Pokal findet in diesem Jahr zum 16. Mal statt. Die interessante Preisgestaltung wird insbesondere durch die heute anwesenden Sponsoren mit gestaltet. An dieser Stelle ein herzlichen Weidmannsdank an unsere Gäste.

Ganz unter uns sind wir alle Jahre beim Unternehmer- und Freundesschießen. Dieser Tradition folgend haben wir auch heute in unser Veranstaltung diesen Pokalwettbewerb eingebaut.

Zum Abschluss möchte mich bei unserem „gereiften" Standpersonal persönlich bedanken. Geduld, Fleiss und Ausdauer kann man allen bescheinigen.

Ich bin froh, mich im Namen aller durch eine Auszeichnung oder ein Ehrengeschenk für den erfolgreichen Schießstandbetrieb bedanken zu können.


Weidmannsheil

R. Batarow                                                                                                                                                                        
Vorsitzender                                                                                                                                                              >>>